Danke * Grazie * Mercie * Thank You

„Dankbarkeit ist das Gedächtnis des Herzens“ Jean-Baptiste Massilon

Wenn es um Harmonie geht, benötigt man vor allem eins: Herzens Energie. Und wie anders als durch die Dankbarkeit könnte man sie aktivieren? Das „Bitte“ und „Danke“ in unserem Alltag wird immer weniger. Gerade deshalb ist es eine schöne Geste, anderen Menschen für alltägliche Handlungen einfach mal „Danke“ zu sagen.

Wann hast du dich das letzte Mal bei dem Postboten bedankt oder bei der Dame an der Kasse? Menschen denen wir jeden
Tag begegnen und deren Handlungen wir als selbstverständlich ansehen? Auch wenn du selber ein „Danke“ bekommst, wehre es nicht ab, indem du sagst “wofür denn?“, sondern nimm es einfach mal mit offenem Herzen an und spüre nach
wie gut es sich anfühlt.

Danke dir selber, wenn du gut zu dir warst

Auch dir selber solltest du immer mal wieder im Alltag „Danke“ sagen. Dankst du dir selber, wenn du ein Bad genommen und entspannt hast? Dankst du dir, wenn du beim Sport warst und dich bewegt hast? Dankst du dir, wenn du gut und gesund für dich gekocht hast?

Ein Ritual am Ende eines Termins bei mir ist, dass ich meine Klienten auffordere sich bei sich selber zu bedanken, dass sie sich die Zeit genommen und gut für sich gesorgt haben. Dieses Ritual löst jedes Mal eine tiefe Demut in meinem Gegenüber aus. Oft sind sie sich gar nicht darüber bewusst, dass dies ein DANKE verdient hat.

Dankbarkeit dem Leben gegenüber

Bist du dir bewusst, in welcher Fülle wir hier leben? Oft nehmen wir die alltäglichen Dinge wie selbstverständlich hin. Das warme Wasser, das aus dem Hahn kommt, überhaupt Wasser zu haben, das gemütliche Bett, das wir in Frieden leben können, gesund sind … diese Auflistung könnte immer weiter gehen. Schauen wir einmal bewusst hin und sehen wie gut es uns geht (auch wenn wir manchmal den Blick dafür verlieren, weil das Hamsterrad des Lebens uns wieder einholt), dann öffnet sich wie automatisch unser Herz und es sieht die positiven Dinge in unserem Leben.

Dankbarkeitsübungen

Ich habe schon mal erwähnt, dass ein „Dankbarkeitstagebuch“ deinen Blick auf den Alltag unheimlich verändern kann. Kaufe dir ein schönes Buch, oder schreibe in dein Handy oder Laptop am Abend drei Dinge wofür du vom Tage dankbar bist. Begegnungen, die du heute hattest, was du heute besonders schätzt, wenn das Leben dir etwas geschenkt hat. Dann hast du nach einiger Zeit eine positive Liste. Und wenn mal ein Tag nicht so gut läuft und du negativ denkst, schau in diese Liste und du erkennst den Reichtum deines Lebens. Gehst du mit positiven Gedanken durch den Tag und richtest deine Aufmerksamkeit auf etwas wofür du dankbar bist, ist auch dein Unterbewusstsein auf die positiven Dinge gerichtet.

Danke auch den Menschen die dich in deinem Leben begleiten und dir guttun. Vielleicht schickst du ihnen einfach mal eine kleine Grußkarte, mit der du ihnen dafür dankst, dass sie in deinem Leben sind. Denn es ist nicht selbstverständlich gute Freunde an seiner Seite zu haben.

Dankbarkeit wirkt sich wie folgt auf dein Leben aus:

  • sie bringt dich in Harmonie
  • deine Aufmerksamkeit ist auf positive Dinge in deinem Leben gerichtet, anstatt auf negative
  • du bist optimistischer und Depressionen haben wenig Chancen
  • du zeigst anderen und vor allem dir selber mehr Respekt im Alltag
  • bei Problemen fokussierst du dich auf die Lösung und findest eine
  • du öffnest den Blick
  • sie ist gesundheitsförderlich
  • macht glücklich

Schau dich mal um in deinem Leben und erkenne die Schönheit in den kleinen Dingen. Dein Herz wird sie sich merken, weil es zu hüpfen beginnt, wenn du Dankbarkeit verspürst. Das Leben ist schön – sei dankbar dafür!

Von Herzen

Susanne

PS: Dies alles sind meine Gedanken zu dem Thema „Dankbarkeit“. Nimm sie als Anregung, um für dich deine eigene Wahrheit über Dankbarkeit zu finden.

Mehr über mich: www.sto-bene-entspannung.de