Loslassen

ein wirklich großes Thema …

Man trifft immer häufiger Menschen die sagen „Ich kann mich gar nicht erholen, das Loslassen vom Alltag fällt mir so schwer!“ Und dann versuchen sie krampfhaft loszulassen, weil z.B. der Urlaub bald schon wieder vorbei ist.

Loslassen vom ganz normalen Alltag – um in die Entspannung zu kommen

Ich hatte auch ein ähnliches Erlebnis: ich habe mir eine Massage gegönnt bei einer Freundin, die auch eine Kollegin ist. Bekommen habe ich eine energetische Wellnessmassage und habe selber bemerkt, dass mir das Loslassen schwergefallen ist – das Loslassen vom Alltag.

Ich war sehr verspannt, mein Kopf arbeitete, meine Gedankten flirrten und schwirrten herum, mir fiel ganz viel ein, was ich noch machen muss, woran ich denken muss und es war schwierig überhaupt runter zu kommen.

Meiner Freundin ist dies auch aufgefallen und sie wies mich immer wieder darauf hin: „Du bist ganz verspannt, lass doch mal los!“ Erst als ich dem Kopf Einhalt geboten und mich auf meinen Atem konzentriert habe, mich ins Hier und Jetzt fokussierte, konnte ich loslassen – vertrauen, dass meine Energien wieder ins Gleichgewicht kommen und das gerade für mich gesorgt wird. Dass ich gerade da, wo ich bin, an der richtigen Stelle bin.

Abgesehen davon, dass ich nach der Massage so wunderbar muskulär entspannt war, löste sich auch eine dicke Blockade und am nächsten Tag bekam ich eine Erkältung. Mein Körper zeigte mir: da gibt es etwas in deinem Leben, wovon du die Nase voll hast, was dir die Luft zum Atmen nimmt, wo du deinem Umfeld etwas hustest, schau mal genau hin. Glücklicherweise habe ich es erkannt und arbeitete fortan intensiv dran…

Was man alles loslassen kann

Loslassen kann man Menschen, die einem nicht guttun. Menschen, die auf eine andere Ebene gehen – und jeden Tag ein Stück mehr auch unsere Kinder, weil sie immer selbstständiger werden und ihre Kreise erweitern (jedes für sich eine andere Art des Loslassens).

Auch alte Gedanken können wir loslassen. Sie halten uns nur fest an der Vergangenheit und in den alten Mustern. Anstatt dass wir uns eine neue Zukunft kreieren, in der wir leicht und locker leben könnten, halten wir an dem alten Müll fest und leben genau in den alten Mustern weiter. Wir halten fest an altem Groll, an alter Wut, an altem Ärger, an alten Emotionen, an Ängsten.

Das Gegenteil von Loslassen, Festhalten

Wir halten fest an alten Erfahrungen und Gedanken. Warum? Vielleicht aus Angst neue Entscheidungen zu treffen, die Verantwortung dafür zu übernehmen – es könnte ja die falsche Entscheidung sein, wir könnten etwas übersehen haben. Wir haben Angst davor Fehler zu machen. Das was uns erwartet könnte nicht so bekannt, vertraut und routiniert sein wie das Alte. Wir kennen den „alten Scheiß“ ja und haben uns dort bequem eingerichtet.

Mir geht es heute aber um das Loslassen in der Entspannung, gerade weil ich diese Erfahrung gemacht habe und mir dies auch in letzter Zeit oft begegnet. Mal einfach den Alltag loszulassen. Wir meinen wir müssen immer mitlaufen, etwas organisieren, planen, tun. Verstehe mich nicht falsch – es ist notwendig etwas zu organisieren. Organisieren wir aber alles durch, geben wir dem Leben nicht die Chance auch mal Überraschungen für uns bereit zu halten.

Vertrauen wir dem Leben, das alles so kommt wie es kommen soll, sind wir mit dem Leben im Fluss. Wichtig ist die Fokussierung auf unsere Ziele und darauf wo wir hinwollen, dass wir unsere Energien nicht zerstreuen und im Alltag auf Dinge richten, die in dem Moment vielleicht nicht so relevant sind (wie z.B. alte Gedanken).

Habe die Hände frei für das Leben

Stelle dir bitte mal vor, dass du in deiner linken Hand einen Apfel hältst. Hältst du ihn womöglich krampfhaft fest, dann benötigst du Kraft und Energie um deine Hand zu schließen? Du kannst dann jedoch gar nicht so sehr alles drumherum genießen, weil du nur auf diesen Apfel fokussiert bist. Entspannst du nun deine Hand etwas und lässt den Apfel locker in deiner Hand liegen, bleibt er trotzdem da und du kannst deine Kraft und Energie auf etwas anderes lenken.

Lässt du los, hast du die Hände frei – für’s Leben. Und wenn das Leben noch etwas Besseres für dich vorbereitet hat (das hat es oft – manchmal können wir gar nicht in den Dimensionen denken wie das Leben für uns etwas vorbereitet hat), bist du offen dafür und erlebst vielleicht auch noch wunderbare Überraschungen. Wir müssen uns jeden Tag darin üben, das ist kein Prozess den man direkt beherrscht. Er braucht regelmäßige Übung. Du öffnest dich für den Fluss des Lebens- die Energien des Lebens. Und du übst dich im Vertrauen – vor allem auch das Vertrauen in dich selber.

Wie sieht es mit deinem Vertrauen aus? Kannst du dich auf den Fluss des Lebens einlassen? Oder willst du die Kontrolle behalten und wunderst dich warum dir so wenig Energie zur Verfügung steht? Kannst du loslassen? Inwieweit vertraust du dir selber und kannst du dich selber mal zurücklehnen und dich dem Leben hingeben? Deine wahre Kraft kommt von innen!

Erlebe gerade solch wunderbare Momente, wie z.B. bei mir eine wunderbare Massage, um die Energien wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Es wäre schade dann nicht loslassen zu können und nicht im Hier und Jetzt anzukommen, sich nicht auf den Moment zu fokussieren und darauf zu vertrauen dass genau das richtige passieren wird. Sei wie ein spielendes Kind, für das es nichts anderes gibt was es gerade zu tun hat. Mach es dir also nicht unnötig schwer!

Das nächste Mal denke ich sofort daran, dass das Leben gerade für mich sorgt. Dieses Vertrauen, das tägliche Üben im Loslassen und die Hingabe ans Leben, diese Geschenke sollte man sich jeden Tag aufs Neue machen. Dies alles sind meine Gedanken zum Thema LOSLASSEN.

Ich lade dich ein, sie vielleicht auch kritisch zu hinterfragen und dir deine eigenen Gedanken zum Thema Loslassen zu bilden: Was bedeutet LOSLASSEN für dich?

Woran hältst du noch fest und kostet es dich vielleicht viel Energie die dir im Alltag dann fehlt? Wäre loslassen einfacher?

Achte auf dich und deine Energien!

Von Herzen

Susanne

Mehr über mich: www.sto-bene-entspannung.de