O wie…? Oh wie schön!

Eine kleine Yogi-Entspannung.

Mach dir schöne Musik an und genieße ein paar Minuten der Herzöffnung. Ließ den Text einmal durch, gehe Schritt für Schritt in die Abfolge und mache sie danach ganz für dich allein.

Dauer: ca. 5-10 Min.

Matte ausrollen und los geht’s:

  1. Schnapp dir dein Bolster, eine zusammengerollte Decke, oder ein etwas größeres Kissen, und lege es längs hinter dir auf der Matte auf.
  2. Bevor du dich hinlegst, setzt dich mit dem Rücken vor das kurze Ende des Bolsters. Nimm deine Füße zueinander, so dass die Fußsohlen sich berühren.
  3. Egal wie hoch die Knie sind, lege die Hände auf den Füßen ab. Atme ein und bringe deinen Rücken in die Länge. Lass beim Ausatmen die Füße und Knie etwas sinken.
  4. Atme erneut ein, schließe die Knie etwas, mach den Rücken lang. Atme aus und lasse die Knie wieder sinken. Wiederhole noch einpaar Mal…
  5. Schiebe die Füße jetzt etwas nach vorne. Wenn es von den Knie und der Hüfte passt, lass die Fußsohlen immer noch zusammen. Alternativ: strecke die Beine gerade auf der Matte aus. Halte deine Unterlage (Bolster, Kissen, Decke) fest und leg dich vorsichtig nach hinten hin ab.
  6. Leg dich so, dass dein Brustkorb sanft geweitet und geöffnet ist. Deine Arme dürfen einfach seitlich neben dir am Boden abgelegt werden. Dein Kopf hängt nicht hinten runter, sondern ist aufgestützt (siehe Fotos).
  7. Schließe deine Augen. Atme ruhig und behalte für die nächsten drei bis fünf Minuten den Blick ganz bei dir.

Wenn du die Beine in der Schmetterlings-Position hast, dann guck ob es angenehm ist. Wenn du möchtest, kannst du die Knie mit Kissen polstern. Du kannst die Beine auch jederzeit ausstrecken.

Visualisierung

„Hier, im Herzöffner, nehmen wir eine Haltung ein, wo wir uns in Richtung Offenheit bewegen – in Richtung Öffnung. Wir wollen uns dahingehend öffnen, nochmal etwas offener zu sein als sonst – für die Dinge die gerade da sind, für uns selbst. Egal in welcher Verfassung wir gerade sind, in welcher Stimmung, egal wie gut oder wie schlecht wir gerade vorankommen. Wir öffnen uns für uns, in unserem unveränderlichen, wertvollen Selbst – liebevoll und annehmend.“

Zurück kommen

Bevor du deine Entspannung beendest, nimm nochmal drei tiefe Atemzüge. Setze die Hände dann an die Außenseiten deiner Beine, führe diese zusammen und stell sie auf. Greife dann unter deine Kniekehlen und roll dich langsam Wirbel für Wirbel auf. Umarme deine Knie, werde rund im Rücken. Halte kurz und löse dann den Griff.

Willkommen zurück!

Kleiner Tipp

Wenn eine weitere Person bei dir ist, dann gebe ihr den Text zum Vorlesen. So kannst du dich voll und ganz auf die Ausführung konzentrieren 😉

P.S.: Die Visualisierung wurde von unser Yogatrainerin Esther, im Rahmen unserer HARMONIE-Challenge 2021 gesprochen.

Liebe Grüße und bis bald

eure Jojo