PATS Plätzchen

Diese eifreie, gesunde Alternative zu üblichen zuckerhaltigen Naschereien eignet sich hervorragend als Snack für zwischendurch. Wenig gesüßt, trotzdem passend zum Tee oder Kaffee, individuell variierbar und schnell zuzubereiten. Wir empfehlen, dass jede Zutat hochwertig und vollwertig-biologisch sein sollte. Mit Liebe und Ruhe zubereitet werden diese Cookies begeistern und rasch aufgegessen sein. Unser Freund Daniel hat sie mal als „großartig und die besten Plätzchen unter der Sonne“ bezeichnet.

30 Minuten (Arbeitszeit 15 Min./Backzeit 15 Min.) – etwa 1 Backblech = 30 Stück

  • 150 gr feine Haferflocken

(gern auch selbstgequetscht zum Nährstofferhalt)

  • 125 gr Butter
  • 80 gr kaltgeschleuderten Honig
  • 2 EL Dinkel-Vollkorn-Mehl
  • 1 TL “Ei-Ersatz“
  • 1 Prise Salz
  • Rosinen nach Bedarf
  • Zitronat/Orangeat (ohne Zucker) nach Bedarf
  • 1 TL Weinstein-Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Kardamom
  • 1 EL Kokosraspeln
  • 3 EL entölten Kakao
  • 50 gr gehackte Haselnüsse/Mandeln o.ä.
  • Hafermilch
  1. Haferflocken, Mehl, Gewürze, Nüsse mit den restlichen Zutaten in einer Schüssel vermengen. Die Butter im Koch-Topf schmelzen lassen und einen Teil mit dem Honig und Ei-Ersatz (in etwas Sprudelwasser auflösen) in einer gesonderten Schale schön schaumig schlagen. Den größeren Part über die trockene Masse geben und anschließend das feine, klebrige, goldene Gemisch ebenfalls unterheben. Alles gut durchquirlen und je nach Trockenheit etwas Hafermilch hinzugeben, so dass die Masse zäh und klebrig wird (damit sie sich hinterher gut portionieren lässt).
  2. Backpapier auf ein Blech geben und mit einem Teelöffel die Portionen anhäufen. Mit nassen Fingern einzeln festdrücken und an den Seiten zu einer Kugel formen. Wenn der Teig besonders kompakt gelungen ist (alles eine Erfahrungssache), dann kann man die Kugeln auch zwischen den Händen drehen.
  3. Im vorgeheizten Ofen etwa 12 Min. bei 165 Grad Ober-/Unterhitze fertigbacken, danach an der Luft abkühlen lassen bevor sie in einer passenden Dose verstaut werden.

Tipp: Wählt man grobe Flocken, mehr Nüsse oder weitere Ingredienzien, dann fallen die Kekse gern mal auseinander. Hier kommt es auf das passende Mischverhältnis an und die Mühe und Sorgfalt, die man sich gibt. Der Kakao lässt die Plätzchen rascher schlecht werden. Deshalb könnte er auch weggelassen werden, z.B. bei einer Variante nur mit Kokos, mit Zimt oder mit fein geriebenem Ingwer (ggf. mit ein wenig frisch gestoßenem weißen Pfeffer).

Weitere Variation für Mutige: Statt Kakao, Zimt und Kokos nimmt man je +1 TL Kurkuma-Superfood-Shot- und Ingwer-Pulver. Die Plätzchen werden dadurch schärfer, weniger süß und kurbeln das Immunsystem an.

Außerdem wie immer: Einfach das Grundrezept kreativ verfeinern und seine eigene Note und seinen Geschmack finden. „Probieren geht über Studieren“! Viel Spaß!!