Pikante Bohnen à la Gulasch (vegan)

Erwärme dich mit einem würzigen Bohnengericht

Langsam sind die kälteren Tage da und um dich von innen zu wärmen probiere doch mal die folgende Variante eines Gulasch mit einer pikanten Bohnen-Kombi aus. Der verwendete Ingwer und das Chili ist dabei sehr stoffwechselanregend und aktiviert dein Feuer. Durch die geräucherte Paprika kannst du es förmlich riechen.

30 Minuten (10 Min. Vorbereitung/20 Min. Kochzeit) für 3-4 Personen

  • 2 Zwiebeln
  • 1 Glas rote Kidney-Bohnen (350 g)
  • ¼ Hokkaido-Kürbis
  • 1 große rote Beete
  • 1 Stück Ingwer (oder Bio-Ingwer-Saft bzw. ein Shot)
  • 2 EL Ume Su (Essig mit weniger Säure)
  • 2 EL Öl
  • 2 EL pflanzliche Sahne
  • 1/2 EL Soja-Soße
  • 1 Prise Salz
  • Gewürze: 1 EL süße Paprika (gern geräuchert), Chili (oder Chili-Paste), Prise Pfeffer
  • 2 TL Johannisbrotkernmehl
  • ¾ l Wasser oder Brühe
  1. Rote Beete säubern und fein aufschneiden, Hokkaido-Kürbis waschen und in große Würfel schneiden (auch mit Schale).
  1. In der Pfanne Zwiebeln kurz mit Salz anbraten, Kürbis zugeben, sowie Rote Beete, Pfeffer, Chili und Paprika. Alles zusammen einige Minuten braten.
  1. Bohnen mit Wasser (oder Brühe) hinzugeben und mit Deckel ca. 20 Minuten kochen.
  1. Sobald das Gemüse weich ist den geriebenen Ingwer (oder Saft) und das bereits (in wenig Wasser laut Beschreibung) vorbereitete Johannisbrotkernmehl für die Verdickung hinzufügen.
  1. Das Gericht von der Flamme nehmen und je nach Geschmack Ume Su, Soja-Sauce und pflanzliche Sahne zugeben.

Du kannst gerne auch andere Sorten Bohnen nutzen, z. B. schwarze.

Wenn du keine Johannisbrotkernmehl hast, kannst du ausnahmsweise auch Maisstärke nutzen.

Anstelle von Ingwer darfst du auch Knoblauch verwenden.

Als Beilage habe ich Hirse gemacht, aber auch andere Getreidesorten passen bestimmt gut.

Außerdem gilt wie immer: Einfach das Grundrezept kreativ verfeinern und seine eigene Note und seinen Geschmack finden. „Probieren geht über Studieren“! Viel Spaß!