Pille absetzen? Ja, nein, vielleicht…

Schön, dass du hier bist, denn heute geht es um das Thema Pille absetzen? Ja, nein, vielleicht…?

In diesen Wochen beschäftigen wir uns intensiv mit dem „Beat der Frau“. Wir beantworten Fragen rund um einen bewussten, offenen Umgang mit dem weiblichen Zyklus, den Vorteilen eines zyklus-orientierten Trainings, verschiedene Ernährungstipps, Hormonen, der Periode, Vor-und Nachteilen von Periodenprodukten und den Umgang mit Schmerzen in dieser Zeit.

Die Pille? Ja, logo!

Mit der Erfindung der Antibabypille 1957 und nachdem sie 1961 auf den deutschen Markt kam, bekam die Pille über die Jahre einen hohen Zuspruch. Einfach beim Frauenartz zu bekommen (in einigen Ländern Europas sogar ohne Rezept) und für Frauen bis einschließlich 19 Jahren sogar ohne Kosten. Kurz gesagt: die Pille wurde zu einer Revolution der Verhütungsindustrie. Nicht nur gegen Schwangerschaft, sondern auch Hautprobleme und andere körperliche Symptome können durch die Pille klein gehalten werden.

Laut einer Studie der TK-Krankenkasse ließ sich jedoch in den letzten Jahren eine generelle Abnahme beobachten. Während 2015 sich noch ca. 44% der jungen Frauen, zwischen 14 und 19 Jahren, die Pille verschreiben ließen, sind es 2020 nur noch ca. 33%.

Der heutige Trend sich bewusster durch die Welt zu bewegen, bringt sicherlich viele Frauen dazu sich wieder von der Pille abzuwenden. Diese Entscheidung ist häufig bei jungen Frauen zwischen 20 und 26 Jahren zu beobachten. Grund dafür muss nicht mal unbedingt der Kinderwunsch sein, sondern ein selbstbestimmtes Leben ohne künstliche Hormone zu führen und eben den eigenen Körper zu spüren, ist für viele das Hauptkriterium.

So ähnlich war es auch bei mir. Ich habe die Pille angefangen als ich 14 war und erinnere mich noch genau an die Antwort meiner Frauenärztin auf die Frage „Wie lange muss ich die jetzt nehmen?“, mit „So lange, bis der Kinderwunsch kommt.“. Ich fand das damals schon ziemlich absolut als Antwort, gab dem ganzen jedoch nicht so eine große Gewichtung. Erst 8 Jahre später habe ich mich entschieden, dem Hormoncocktail ein Ende zu setzen, meinen Körper zu recetten und andere Verhütungsmethoden zu nutzen.

Die Pille und ihre Hormone

Die Hormone die durch der Pille dem Körper zugefügt werden – Östrogen und Gestagen – beeinflussen unseren ganzen inneren Organismus. Durch die Einnahme der Pille entsteht ein künstlicher Hormonhaushalt. Wir funktionieren ohne große Schwankungen und alles ist super. Setzt du die Pille ab, dauert es ca. 6 Wochen bis diese Hormone vollständig abgebaut sind und dein natürlicher Hormonhaushalt wieder ins Laufen kommt.

Wie schnell sich dein Zyklus wieder in einen regulären Zyklus verwandelt, ist von Frau zu Frau unterschiedlich. In dieser Zeit können verschiedene „Entzugssymptome“ auftreten.

Pille absetzen? Mögliche negative Nebenwirkungen

  1. Hautunreinheiten
  2. Menstruationsbeschwerden
  3. Migräne
  4. Erhöhte Blutung
  5. Unregelmäßiger Zyklus
  6. Haarausfall

Einige dieser Beschwerden, vor allem Pickel/unreine Haut, können auch andere Ursachen für ein (Wieder-)Auftreten haben und nicht durch die Pille bedingt sein. Durch die Einnahme der Pille werden körperliche Anzeichen und Symptome schließlich auch unterdrückt. Hattest du schon bevor du die Pille angefangen hast, zum Beispiel in deiner Jugend, mit diesen Problemen zu kämpfen, können sie gutmöglich wieder auftreten.

Auch ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel, Stress und äußere Einflüsse (Beziehung, Job, Familie) spielen eine Rolle bei dem Ausmaß der Symptomatik.

Sei geduldig und halte die Phase durch. Achte in der Zeit vor allem auf eine gesunde Ernährung und Bewegung, um deinen Hormonhaushalt in der Neuanpassung zu unterstützen. Er wird dir dafür danken 😉

Wesentliche Aspekte die du beachten solltest, wenn du überlegst die Pille abzusetzen

  1. Setze die Pille erst ab, nachdem du deine angebrochene Monatspackung beendet hast und nicht in mitten eines Zyklus. So machst du es deinem Zyklus einfacher, in seinen natürlichen Rhythmus zurück zu finden.  
  2. Solltest du wegen Kinderwunsch die Pille absetzen, achte darauf erst nach der ersten normalen Blutung schwanger zu werden. Die Gebärmutterschleimhaut ist über die Zeit der Pille dünner geworden und besteht nur noch aus einem dünnen Film. Das erhöht das Risiko einer Fehlgeburt. Erst nach der ersten normalen Regelblutung – nach dem Absetzen der Pille – wird die Gebärmutterschleimhaut sich wieder vollständig aufbauen können.
  3. Sie dir zu 100% sicher, dass du die Pille absetzen möchtest! Nach drei Monaten wieder anzufangen, bringt deinen Körper in unnötige Strapazen. Außerdem umgehst du das Thrombose Risiko, was im ersten Monat der Pille höher ist.
  4. Sei dir bewusst, dass ein natürlicher Zyklus nicht nach Stechuhr läuft, sondern in der Unregelmäßigkeit seine Natur liegt.
  5. Bist du dir unsicher, sprich mit einer Person die dich betreuen kann und ggfs. gut kennt (Frauenärztin, Heilpraktikerin, etc.).

Pille absetzen? Positive Nebenwirkungen

Hormonfrei zu leben bedeutet langfristig:

  1. Deinen Körper zu kennen, zu spüren und zu respektieren.
  2. Gesundheitliche Risiken zu senken.
  3. Die Libido zu steigern (bei sehr vielen Frauen ist der Vergleich zu vorher – nachher riesig).
  4. Und vor allem Befreit von Medikamenten zu leben.

Wir möchten dich ermutigen, deinen Weg zu gehen und dich von Ängsten und Nebenwirkungen nicht davon abhalten zu lassen eine Entscheidung zu treffen, die möglicherweise schon als Gedanke oder Wunsch in dir schlummert 😉

Natürlich bietet die Pille eine gewisse Bequemlichkeit und „Sorgenlosigkeit“, doch es gibt über den Einsatz von Hormonen hinaus, viele weitere Möglichkeiten der Verhütung oder auch im Umgang mit Schmerzen. Abgesehen von extremen Fällen und Krankheiten, kannst du deinem Körper viele Signale ablesen, wenn du bereit bist, ihn besser kennenzulernen. Zum Beispiel durch das lösen psychischer / epigenetische Ursachen, einer neuen Ernährungsform, der richtigen Bewegung für dich, Beckenbodentraining u.v.m

Was ich, als Ioanna, Dir noch mitgeben möchte:

Habe Geduld, gib dir Zeit und probiere aus, bis du das Passende findest. Es wird kommen, wenn du dich ehrlich, verantwortungsvoll und lösungsorientiert in die Richtung bewegst.

Informiere dich und gehe mit einem Plan an deine Unabhängigkeit dran, sodass du ggfs. handeln kannst und dich aufgehoben fühlst, wenn ungewohnte Symptome auftreten (z.B. Hautarzt kontaktieren).

Hast du einen Partner ist es wichtig offen zu sein und über alternative Verhütungsmethoden zu sprechen.

Kontaktiere deine Frauenärztin, hol dir zweite Meinungen ein und melde dich gerne auch bei uns, wenn du Fragen hast und Unterstützung möchtest 🙂

Filakia und bis bald,

Deine Ioanna

P.S.: Mehr zu meinem persönlichen Weg mit der Pille, kannst du dir gerne unter unseren Podcasts anhören 🙂