Umgang mit dem weiblichen Zyklus

… oder anders gesagt: Unterwegs im Meer der Möglichkeiten

Sie stehen wieder vor der Tür. Hast Du schon Tampons gekauft, sind noch genug Binden da und was war nochmal mit der Menstruationstasse? Schon mal Perioden-Unterwäsche oder Free Bleeding ausprobiert? Welche Vor- und Nachteile die einzelnen Perioden-Produkte haben, kannst du gerne im Artikel Vor- und Nachteile von Perioden-Produkten nachlesen. Hier geht es heute aktiv um den Umgang mit dem weiblichen Zyklus, denn in der Regel hat jede Frau ihre eigenen Vorlieben!

Übersicht

Während Lisa, Mona und Jule Dir von ihrem ganz persönlichen Umgang mit dem weiblichen Zyklus erzählen, geht es zudem um die Sicht der Gesellschaft und den Mut, den Frauen brauchen, um sich diesem Thema auf natürliche Weise hinzugeben.

Wir wünschen dir viel Spaß beim Lesen!

Drei Frauen, drei Wege = Mehr Frauen, mehr Wege

Lisa

Lisa möchte, wenn sie ihre Tage bekommt, genau so weitermachen können wie in den Tagen ohne Blutung. Vor allem wenn es um ihren Sport geht!

Ihr Ziel ist es, möglichst nicht auszufließen und von irgendwas “aufgehalten” zu werden. Bei ihr heißt es: “Tampons sind super, einfach stopfen und das Leben geht weiter.” Es ist (meistens) bequem, handlich, einfach dabeizuhaben und leicht zu entsorgen. Außerdem ist es “sicher” und Frau hat die Kontrolle, vorausgesetzt es wird rechtzeitig gewechselt. 

Mona

Mona zieht sich lieber zurück und macht alles etwas entspannter. Sie benutzt Binden oder Perioden-Unterwäsche. Mona fühlt sich besser, wenn es frei fließen kann. Sie meint: “Viele sehen hier wahrscheinlich die Hygiene als Grund, es nicht fließen zu lassen und das Gefühl auszulaufen ist für viele unangenehm.”

Binden und Perioden-Unterwäsche eignen sich super, wenn man nicht etwas in sich hinein schieben möchte. Mona ergänzt: “Egal was man benutzt, man muss sich wohl fühlen.” Für sie persönlich ist diese natürliche Herangehensweise die Richtige. Sie beschreibt ihre Regel als “Reinigung” und definiert darüber auch ihre Weiblichkeit. 

Jule

Jule ist seit einiger Zeit mit der Menstruationstasse unterwegs. Egal ob beim Sport, beim Tanzen oder auf einem Date. Sie sagt: “Es ist umweltfreundlich, am Anfang zwar etwas gewöhnungsbedürftig, doch mit der Zeit super gut zu händeln.” 

Die Sicht der Frauen…

Vielleicht konntest Du Dich auch zum Teil in der einen oder anderen Person wiedererkennen. Alle drei Frauen sind sehr zufrieden mit den Möglichkeiten, die ihnen geboten werden.

Deutschland ist, was die Produktion und Bandbreite an Perioden Produkten angeht, sehr weit vorne. Die unterschiedlichsten Möglichkeiten machen es uns Frauen wirklich sehr viel leichter mit der Periode umzugehen, als in anderen Ländern, wie Indien oder Afrika. 

Der weibliche Zyklus: Ein Symbol der Weiblichkeit?

Bleiben wir erstmal auf unserem Kontinent: 

Was bedeutet in unserer Gesellschaft die “Blutung” der Frau eigentlich? Ist sie nur ein körperliches Phänomen oder trägt sie im Wesentlichen zum Wesen der Frau bei, als Teil ihrer Weiblichkeit? 

In unserer FORMQUELLE-Umfrage vom 25. Februar 2022, wurden sehr unterschiedliche Antworten gegeben. Viele junge Frauen haben die Periode als “unhygienisch” beschrieben. Vereinzelt wurde sie auch als “Geschenk der Weiblichkeit” bezeichnet und als etwas Schönes angesehen. In vielen Fällen wurde der Wunsch geäußert sie nicht mehr haben zu wollen.

Unser Herzenswunsch für den Umgang mit dem weiblichen Zyklus

Der größte Herzenswunsch von FORMQUELLE ist es, Frauen zu ermutigen eine Verbindung zwischen der Frau in ihnen (dem göttlichen Yin) und den Vorgängen in ihrem Körper herzustellen. Aus dem Thema soll keine ausufernde Debatte werden, da es genauso wie Sexualität etwas sehr Intimes und Persönliches sein kann. Doch wir von FORMQUELLE möchten mit dieser Thematik den Raum für Austausch. Wir möchten einen natürlichen Umgang mit dem weiblichen Zyklus fördern und die Akzeptanz für den eigenen Körper an erste Stelle setzen. Vor allem Aussagen von Frauen, die den Zyklus als “unhygienisch” beschreiben, richten sich gewissermaßen gegen sich selbst und den eigenen Körper! Hier sollte das „Tabu“ liegen und nicht im Thema selbst!

Doch Achtung: So wie wir – Du und Ich – mit uns selber kommunizieren, so wird auch die Gesellschaft mit dieser Thematik umgehen. Achten wir auf einen selbstbewussten, natürlichen und hygienischen Umgang mit der Periode, gibt es gar keinen Grund für eine abwertende Sichtweise, weder bei Frauen noch bei Männern! Ganz im Gegenteil: Genau das zeigt Stärke und Akzeptanz für das eigene Sein. Nur so können wir uns als Persönlichkeit annehmen und auch Schmerzen, die mit der Periode verbunden sind, aktiv angehen.

Die Frage mit den Schmerzen…

Ich, als Ioanna, kann aus eigener Erfahrung sagen, dass Schmerzen während der Periode die “Tage” sehr herausfordernd machen. Mein größter Tipp für Dich an dieser Stelle: Geh mit oder ohne professionelle Hilfe an die Ursache deiner Schmerzen heran. Dein Körper ist ein sehr intelligentes System, das immer versucht das Optimum zu erreichen. Wenn Du Dich also von einer medikamentösen Behandlung abwenden möchtest und der Umgang mit Schmerz & Schmerzfreiheit Dein größtes Ziel ist, brauchst Du neben ausgewogener Bewegung und Ernährung Geduld, Willensstärke und die für Dich richtige Unterstützung.

Fazit

Trau dich, sei mutig und melde Dich bei persönlichen Fragen oder weiteren Hilfestellungen gerne bei mir. Vielleicht kann ich Dich an die eine oder andere professionelle Stelle weiterleiten. 

Liebste Grüße und bis bald,

Eure Ioanna

P.S.: Viele Frauen berichten, dass auch eine Schwangerschaft zur Schmerzfreiheit führen kann… naja, dann hat man zumindest für die nächsten neun Monate erstmal Ruhe…