Vegane Ernährung leicht gemacht

Diese 5 Tipps sollte man bei der Ernährungs-Umstellung beachten

Die pflanzlich vollwertige Ernährung erhält zunehmend mehr Aufmerksamkeit und somit auch die Reflektion der eigenen bisher gelebten Ernährungsweise. Man wird häufiger mit den eigenen Essgewohnheiten konfrontiert und hinterfragt den Konsum dahingehend immer öfter.

Deshalb dient dieser Blog-Artikel dazu, dir die vegane Ernährung näher zu bringen und möglichen anfänglichen Fehlern vorzubeugen.

Was ist überhaupt die „vegane“ Ernährung?

„Die vegane Ernährung ist eine sehr strenge Form der vegetarischen Ernährung, bei der ausschließlich pflanzliche Lebensmittel verzehrt werden. Alle tierischen Lebensmittel und Zusatzstoffe werden abgelehnt, teilweise auch Honig sowie Lebensmittel, bei deren Herstellungsprozessen tierische Bestandteile verwendet werden. Zudem verwenden viele Veganer*innen keine von Tieren stammenden Gebrauchsgegenstände oder Materialien, wie Wolle, Fell und Leder.“

DGE, September 2020


Jetzt wo klar ist, was genau mit einer pflanzenbasierten Ernährung gemeint ist, soll es nun um die 5 zuvor angekündigten Tipps gehen. Diese Tipps dienen einem erleichterten Einstieg in die Ernährungsumstellung und schützen Dich vor eventuellen Mangelerscheinungen. Denn klar ist, wenn man die Ernährung umstellt und sich nicht im Detail mit der Ernährungsweise auskennt/ beschäftigt, kann es dazu kommen dass Nährstoffmängel entstehen. Diese gilt es von Beginn an zu vermeiden und mit unterstützenden Maßnahmen vorzubeugen.

5 Tipps:

  1. Die Ernährungsumstellung strukturiert angehen und über einen längeren Zeitraum „planen“, keine „von heute auf morgen“ Umstellung anpeilen!
  2. Du solltest weiterhin trotz der Umstellung eine vollwertige und ausgewogene Ernährung anstreben (genügend Vitamine, Ballaststoffe etc.).
  3. Die Menge der kritischen Nährstoffe wie Protein, Eisen, Selen, Vitamin B12, Vitamin D3, Omega-3-Fettsäuren, Zink, Calcium, Jod in der täglichen Ernährung erhöhen, und ggf. mit Nahrungsergänzungsmitteln unterstützen (die Ergänzung mit Supplements ist nicht zwingend notwendig, empfiehlt sich aber in einigen Fällen).
  4. Egal ob du in einem Single-Haushalt oder mit deiner Familie zusammenlebst, nimm alle in deinem Umfeld mit und informiere sie über dein Vorhaben. Das macht es um einiges leichter und erspart einem die ständige Konfrontation am Essenstisch.
  5. Weiterhin Spaß an der Ernährung empfinden, bunt essen (eat the rainbow) und Abwechslung in die alltäglichen Mahlzeiten bringen (du findest auch einige Rezepte bei uns auf dem Blog).

Wenn du nun diese 5 Tipps als eine Art kleinen Leitfaden mitnimmst, dann hast du direkt zu Beginn eine sinnvolle Hilfestellung auf deinem Weg. Sicherlich kommt da noch einiges mehr an Informationen auf dich zu, wenn du dich an unsere Empfehlung hältst und dich ausreichend informierst! Aber genau dabei wollen wir dich unterstützen und ein wenig an die Hand nehmen. Schau Dir also gerne mehr dazu auf unsere Homepage an und lass dich von unseren Inhalten inspirieren…

Grundsätzlich ist aber noch zu ergänzen, dass eine solche Umstellung nicht zwingend mit strengen Verboten einhergehen muss. Nenne es anstatt „vegane“ lieber „bewusste“ Ernährung, die dir und deiner Gesundheit zugute kommen kann aber eben auch unserer Umwelt bzw. dem gesamten Planeten Erde. Weniger Massentierhaltung bedeutet weniger Verschwendung an Ressourcen und weniger CO2-Produktion – v.a. aber weniger Leid und Stress für sehr viele Tiere (was darüber hinaus über die Nahrung auch bei uns Menschen ankommt).

Die Auswahl an veganenen Nahrungsmitteln ist heute größer denn je! Deine Leistungsfähigkeit leidet auch in keinster Weise, denn zahlreiche Spitzensportler und sogar schon damals die Gladiatoren haben sich hauptsächlich pflanzlich und fleischlos ernährt. Milch ist von Natur aus ohnehin eher für „Heranwachsende“ gedacht und hat heutzutage durch die hohe Belastung der Milch-Kühe tatsächlich sogar so etwas wie einen Grenzwert für Eiter(!), der darin enthalten sein darf… Deswegen probiere ggf. mal, ob du sie nicht doch über pflanzliche Milch ersetzen könntest?!


Viel Spaß, Genuss und Erfolg beim ausprobieren!
Dein FORMQUELLE-Team

Schreibe einen Kommentar