Würziger (mutiger) Patisson

Patissons haben viele Vitamine und Mineralien und deswegen eine positive Wirkung auf unseren Körper. Unter anderem enthalten sie Eisen und Kalium, hingegen sehr niedrige Natriumwerte, was sich günstig auf Herz-Kreislauf und Nieren-Erkrankungen auswirkt.

Dieses Rezept eignet sich nicht für kleine Kinder, weil es sehr würzig ist. Für uns sind aber diese bunten Gewürze sehr gut, vor allem im Winter, weil sie einen erwärmenden Effekt haben.

Ich habe mich inspirieren lassen bei einer tschechischen Ernährungs-Blog-Website, die wiederum dieses Rezept aus einer indische Quelle hat. Also, wenn du magst, genieße die Geschmacks-Reise nach Süd-Indien und sei mutig, etwas aus anderen Kulturen auszuprobieren.

ca. 30 Minuten

  • 3 Knoblauchzehen
  • 4 cm frisch-geriebenen Ingwer
  • 1 TL Curry
  • 3 TL Fenchel-Samen
  • 1 TL Kümmel
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 2 TL sscchwarze Senfkörner
  • 3 TL Kurkuma
  • Chili-Würzpaste extra scharf (nach Bedarf)
  • 2 EL Tamari-Sojasauce (oder Tamarindenpaste)
  • 70 ml Apfelessig
  • 50 g Reissirup
  • Sesamöl
  • Salz
  • 1 Patisson
  1. Patisson schneiden, aber nicht zu klein. Ich habe in diesem Rezept einen jungen, kleinen weißen benutzt, deswegen habe ich ihn halbiert und danach geviertelt.
  2. Öl in große Pfanne geben und ganzen Patisson rösten bis er goldig wird und gegart ist. Danach kurz auf die Seite stellen.
  3. Knoblauch zerdrücken und mit geriebenem Ingwer und einem Schuss Öl eine Paste herstellen. In anderer Pfanne Sesamöl und alle Gewürze aus dem Rezept braten. Danach die Ingwer-Knoblauch-Paste hinzufügen.
  4. Reissirup im Apfelessig auflösen und 2 EL Tamari-Sojasauce dazugeben. Diese Mischung kommt in die Pfanne, dazu dann der Patisson, gesalzen. Weiterhin garen lassen, bis die Mischung anfängt sich zu verdicken und eine klebrige Konsistenz bekommt.
  5. Ein wenig abkühlen lassen – und fertig.
  6. Als Beilage habe ich Basmati-Reis ausgewählt. Du darfst aber gerne das nutzen, worauf du Lust hast.

Tipp: Bitte alles in BIO-Qualität verwenden.

Am wichtigsten: Sojasauce ohne Aromen oder künstliche Zusatzstoffe, Zucker usw. kaufen. Du kannst gerne Tamarindenpaste, anstatt Sojasauce ausprobieren.

Versuche alle erwähnten Gewürze zu nutzen. Anstelle von Patisson kann auch eine andere Art von Kürbis benutzt oder kombiniert werden.

Los geht’s und „Dobrou chuť“ (Guten Appetit)!

Eure Veronika

PS: Rezept-Ideen wie diese sind Teil unserer HARMONIE-Challenge. Sechs Wochen Selbstentwicklung – mit ganz vielen Anregungen in den Bereichen Bewusstsein, Bewegung und Ernährung

Für mehr Infos klicke hier.